Warum Männer kein Interesse an Dating-Tipps haben

Empfehlen/Bookmark

Vor ein paar Tagen etwas Interessantes bei Spiegel Online gefunden.

Ein Artikel über eine Studie von Aaron Kay und Justin Friesen, warum Menschen beispielsweise eine Diktatur verteidigen, selbst wenn diese ihnen schadet.
(Link zum Artikel)

 

Ich fasse es schnell zusammen:

Von miserablen Ehen bis hin zu Diktaturen: Oft verteidigen Menschen jene Systeme, in denen sie leben – trotz schlechter Bedingungen. Jetzt haben Psychologen herausgefunden, unter welchen Umständen sie das tun.

Kay und Friesen identifizierten vier Umstände, unter denen Personen sich eher hinter ihre negative Lebenssituation stellen, als sie zu ändern oder sich dagegen zu wehren.

Die vier Faktoren einer Situation sind:

  1. Kritik / Bedrohung von außen
  2. Abhängigkeit von Institution / Person
  3. Gefühl fehlender Kontrolle
  4. Loyalität zu einem Familienmitglied

Ob jemand ein Institut oder gar die Regierung verteidigt und für gut heißt, hängt auch davon ab, wie sehr die Person auf die Institution angewiesen ist. Wenn Studienanfänger das Gefühl hatten, von ihrer Uni abhängig zu sein, verteidigten sie jegliches Vorgehen der Leitung – auch die unfaire Vergabe von Wohnheimplätzen.

Ebenso ist die bloße Empfindung, einer Situation nicht entfliehen zu können, genug Antrieb repressive Systeme zu unterstützen.

Zuletzt noch interessant:

Ähnliches passiert in so mancher Partnerschaft, wie eine andere Studie offenbarte. Frauen und Männer, die denken, sie könnten ihren Partner nicht verlassen, weil sie keinen alternativen Gefährte in Aussicht hätten, machen schlicht das Beste aus ihrer Situation. Sie geben sich Mühe und investieren viel hinein.

 

Doch worauf will ich hinaus?

Wenn ich vielen Männern, aber auch manchen meiner Freunde, Dating-Tipps (oder eher: Tipps für besseres Verhalten gegenüber Frauen) anbiete, stoße ich sehr oft auf eine defensive Haltung.

  • „Ich bin nicht der Typ, der fremde Frauen anspricht“
  • „Ich hab das schon immer so gemacht“
  • „Ich ändere mich nicht für Frauen“
  • „Das funktioniert doch eh nicht“

Wenn so eine Antwort kommt, dann respektiere ich das. Der Antrieb etwas zu ändern muss von der Person selbst kommen.

Doch woher kommen diese unbegründeten Antworten? Hier kommt so einiges zusammen. Ein paar Beispielgedanken eines Mannes, der gerade abends mit mir unterwegs ist, nach 30 Minuten sich überwunden hat eine Frau an der Bar anzusprechen und nun einen Korb bekommen hat. Ich biete ihm ein paar Tipps an.

  1. Kritik von außen: „Es kommt jemand (ich) von außen, der indirekt behauptet, dass ein Großteil meines Verhaltens gegenüber Frauen in meinem bisherigen Leben nicht optimal und sogar kontraproduktiv war! Wie kann er es wagen?“
  2. Abhängigkeit von Person: „Ich würde von nun an den Ausgang jeglicher Interaktion mit Frauen abhängig von seinen Tipps machen. Ich könnte alles verlieren, wenn er falsch liegt.“
  3. Fehlende Kontrolle: „Weiß er überhaupt, wovon er redet? Hat er wirklich so viel mehr Ahnung als ich? Ich muss ihm blind vertrauen!“

Außerdem:

Man muss bedenken, dass viele Männer es sehr persönlich nehmen, wenn man ihnen Dating-Tipps anbietet. Sie nehmen es so auf, als würde man ihr gesamtes bisheriges Verhalten gegenüber Frauen („Game“, wenn man so will) kritisieren und als falsch abstempeln würde.

Dazu gehört eine Menge Zeit. Stell dir vor, ich biete einem 30-jährigen Tipps an, ohne dass er mich fragt. Er wird kurzzeitig sein gesamtes Verhalten gegenüber Frauen in seinem Leben in Frage stellen, das sind immerhin ungefähr 14 Jahre an Lebenserfahrung und „suboptimaler“ Handlungen, angenommen er hat mit 16 so etwa angefangen.

Das ist definitiv hart. Versuche mal, einem alten, streng gläubigen Menschen beizubringen, es gebe keinen wissenschaftlich fundierten Gottesbeweis. Keine Chance. Würde er dir zustimmen, würde er automatisch sagen, dass sein bisher geführtes Leben sinnlos war.

 

Die gute Nachricht

Die Gesellschaft, vor allem die Männer, müssen sich mal entspannen.

Es geht darum, Dating-Tipps nicht persönlich zu nehmen. Wieso kann dir ein Golf-Trainer sagen, wie du deinen Schwung verbessern kannst und du bist ihm dankbar dafür (du bezahlst ihn sogar dafür!), während du genervt und aggressiv auf deinen Kumpel reagierst, der versucht, dir Tipps zu geben, wie du die nächste Frau an der Bar besser ansprechen kannst? (Ich hasse Golf, komischer Sport)

Nimms nicht persönlich. Sieh es, naja, sportlich.

Frauen machen es besser, sie reden über ihre Männerprobleme. Davon könnten sich Männer mal eine Scheibe abschneiden. Ein bisschen weniger „cool“ spielen und ein bisschen mehr darüber erzählen, wie sie neulich den größten Korb ihres Lebens bekommen haben.

Es widert mich teilweise an, wie Männer nicht über ihr großes Ego springen und Frauenprobleme ansprechen können. Ich sage ja nicht direkt, dass Frauen ihre Probleme besser lösen, indem sie über alles reden (doch ich tendiere zu ja). Aber sie tauschen Erfahrungen aus. Und Erfahrung ist wichtig, besonders bei diesem Thema hier! ;-)

Bin gespannt auf eure Kommentare.

Auch interessant:

Du willst noch mehr? Der anti-PUA Newsletter.

Erhalte Toms wöchentliche E-Mail.

Über anti PUA

Werde Teil der anti-Pickup Bewegung und mache im Forum mit!